Ermittlung des erforderlichen Drehwinkel des Panoramakopfes

 

Zur Bestimmung des Drehwinkels ist wichtig, ob das Aufnahmeformat hochkant oder quer ausgerichtet ist. Durch die Brennweite und die Überlappung der Einzelbilder lässt sich berechnen, wie weit die Drehung der Einzelaufnahmen erfolgen soll.

Die Überlappung sollte erheblich sein, wir arbeiten mit 30 - 50 %. Zuviel mögen einzelne Programme auch nicht, mehr als 50 % macht meist keinen Sinn.

Die Berechnung erfolgt auf Basis der Brennweite von Kleinbild-Objektiven, da diese meist als Normierung bei Digitalkameras bekannt ist. Durch unterschiedliche Chip-Größen und damit verbundene Auswirkungen auf den Bezug zwischen Brennweite und Aufnahmeformat sollte dies erfolgen.

Aufnahmeformat
Querformat
Hochformat

Brennweite
mm
(entsprechend KB)

Überlappung
%

Für Objektive mit runden Abbildungen ("Fisheye") gelten diese Berechnungen nicht. Grundsätzlich sollten Sie aber immer im Monitor der Kamera prüfen, ob die Überlappung ausreicht. Bei Freihandaufnahmen ist das sowie unersetzlich. 

 

 Ihre Berechnung
 

Bildformat

Brennweite

Bildwinkel horizontal

Bildwinkel vertikal

 

 

 

 


Überlappung

Anzahl Bilder

Drehwinkel

Beschreibung

 

 

 

  

 

 

 

 

 

Geben Sie oben im Formular Ihre Daten ein, dann erscheint hier die Beschreibung, wie Sie erfolgreich Panoramen aufnehmen.

Diese Seite drucken

nach oben